Donnerstag, 26. November 2020

Die Mächtigen von Lucas Fassnacht

Dieses Buch habe ich auf wasliestdu.de für eine Leserunde gewonnen.

(c) hobbyrezensentin.blogspot.com
Gar keine so unwahrscheinliche Thriller-Story rund um Geld, Gier, Macht und Korruption spinnt Autor Lucas Fassnacht in seinem 666-Seiten-Epos “Die Mächtigen”. Was macht dieses System mit den Beteiligten? Wo sind Auswege für jene, die das nicht weiter unterstützen möchten? Wie weit gehen jene, die schon zu tief im Sumpf stecken? Und was passiert, wenn auch noch weitere Mächte ihre Finger im Spiel haben?

Aus vielen sehr aktuellen Themen (Bargeld, Zahlungsverkehr, Skandale wie Wirecard und mehr) entsteht eine fesselnde Melange die den Leser auch fordert. Nicht alles ist schwarz oder weiß, es tauchen sehr viele Charaktere auf, die auch sehr wandelbar und angenehm wenig klischeehaft sind. Vom Buhmann zum Helden oder umgekehrt geht in diesem Thriller so schnell wie im Leben außerhalb der Buchseiten.

Montag, 23. November 2020

Frostgrab von Allie Reynolds

Dieses Buch habe ich vom Verlag zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank.

(c) hobbyrezensentin.blogspot.com
Kurze Abschnitte und fast durchgehend wechselnde Erzählebenen machen diesen hochalpinen Thriller zum flotten Pageturner. Spannung und Cliffhanger (wenn der Erzählstrang aus der Vergangenheit die Gegenwart unterbricht) sind in ausreichendem Maß vorhanden.

Fünf ehemalige Freunde und Profi-Snowboarder, die sich ein Jahrzehnt nicht mehr gesehen haben, treffen sich auf einem verschneiten Gipfel wieder. Sie teilen ein düsteres Geheimnis, aber einer von ihnen ist noch dazu ein Mörder. Schon bald nach ihrer Ankunft gehen merkwürdige Dinge vor sich.

Die fünf sitzen fest - physisch und psychisch. Die gemeinsame Zeit wird zum Psychospiel. Wem kann man trauen? Bis auf ein, zwei Details ist auch die Auflösung durchaus glaubhaft. Stimmig ist sie auf jeden Fall.

Freitag, 20. November 2020

Love & Bullets von Nick Kolakowski

Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen, vielen Dank. 

(c) hobbyrezensentin.blogspot.com
Amerika hat generell viel zu kämpfen mit seinem Image und seiner Politik. In diesem Thriller spielt dies keine Rolle, aber das Land kommt auch nicht so gut weg. Vollgepackt mit kriminellen Banden, Abzockern, Waffennarren und mörderischen Hinterwäldlern fliegen dem Leser die Schrotkugeln nur so um die Ohren.

Ja, es wird blutig und grausig, zu genau sollte man sich die diversen Unfälle, Attentate und Verfolgungsjagden nicht vorstellen. Aber die versteckten Reminiszenzen an bekannte Action-Filme haben schon ihre Berechtigung. Als würden Mr. und Mrs. Smith Filme wie “Kill Bill” oder “Stirb langsam” alle am Stück abhandeln.

Mittwoch, 18. November 2020

Ein perfider Plan von Anthony Horowitz

Dieses Buch habe ich vom Verlag zur Rezension bekommen. Vielen Dank! 

(c) hobbyrezensentin.blogspot.com
Teile seiner eigenen Biografie lässt der britische Autor Anthony Horowitz in diesen so spannenden wie skurrilen Krimi einfließen. Er als Autor soll einen Ex-Polizisten begleiten, der als “externer Berater” den Ermittlern bei einem kniffligen Fall helfen soll.

Besagter Berater ist Daniel Hawthorne. Er hält sich ein bisschen für Sherlock Holmes, sieht in Horowitz aber noch weniger als dieser in Watson. Eine gut situierte ältere Frau wird scheinbar grundlos in ihrem Haus erwürgt. Die Polizei ist ratlos.

Je länger Hawthorne und Horowitz ermitteln desto mehr Fährten und pikante Zufälle kommen ans Licht. Auch wenn Hawthornes Arbeit nicht einfach scheint, hat Horowitz (der aus der Ego-Perspektive schreibt) auch keinen einfachen Job.

Mittwoch, 28. Oktober 2020

Die Krieger von Martin Maurer

Dieses Buch habe ich auf vorablesen.de gewonnen.

(c) hobbyrezensentin.blogspot.com
Nick Marzek ist fast schon ein “fiktiver klassischer, moderner deutscher Ermittler”. Er hat so seine Problemstellen, die ihn verfolgen und hält sich durch seine Arbeit aufrecht. Er hat einen Sohn der gerade erwachsen wird und ansonsten nicht viele Freunde oder Kontakte. Seine intensivsten Gespräche führt der Berliner, der nach München zog, wohl am ehesten mit Zeugen und Verdächtigen.

Hätte der Krimi eine stärkere humoristische Ader, hätte man aus dem Berlin-München-Gegensatz noch mehr rausholen können. Aber der Ton ist grundsätzlich eher sachlich und ernst, daher wird dieser Aspekt nicht zu sehr ausgereizt.

Über Zeitungsartikel, Filme und Musik wird die Atmosphäre und die zeitliche Einordnung (Achtzigerjahre) dafür gut dargestellt, ohne zu viel Raum einzunehmen.