Montag, 17. Juni 2019

Dreizehn Gäste von J. Jefferson Farjeon

Dieses Buch habe ich von Verlag zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank.

(c) hobbyrezensentin.blogspot.com
Dieser Krimi bietet gute Unterhaltung und das typische “whodunnit” für alle Fans des gepflegten britischen Detektivgenres. Die Zutaten sind klassisch: Eine Gruppe Menschen aus verschiedenen Gesellschaftskreisen trifft auf einem Landgut zusammen, um ein Wochenende des gepflegten Umgangs von 1936 (als der Roman von J. Jefferson Farjeon erschien) miteinander zu verbringen.

Doch die Tage scheinen von Anfang an unter keinem guten Stern zu stehen und so nehmen die rätselhaften Ereignisse ihren Lauf. Detective-Inspector Kendall ermittelt, tatkräftig unterstützt von zwei der geladenen Gäste, Leicester Pratt, Künstler, und Lionel Bultin, Journalist.

Man sollte definitiv mit der manchmal gewollt umständlichen Erzählweise damaliger Literatur vertraut sein oder sich unbedarft darauf einlassen können, um den Kriminalroman voll genießen zu können.
Zudem ist der Stil auch den damaligen gesellschaftlichen Verhältnissen unterworfen, was für uns heutzutage verstaubt und eben umständlich wirken kann.

Dabei findet sich durchaus auch eine Prise Ironie unter den zu Beginn erwähnten Zutaten und damals wie heute gibt es Charaktere, die die Ordnung gerne etwas durcheinanderbringen, es mit Regeln nicht so genau nehmen.

Britischer Stil hin oder her, der Fall selbst ist solide gestrickt und kann mit einer schlüssigen, sogar recht ausführlichen Erklärung aufwarten. Erwähnenswert ist aber vor allem, dass die einzelnen Personen - einige mehr, andere weniger - gut gezeichnet sind und jeder mit seinen Skurrilitäten und Geheimnissen zur unterhaltsamen Atmosphäre des Buches beiträgt.

Wem glaubt man, wem nicht? Wen mag man, wen kann man nicht leiden? Als Leser sitzt man mitten unter den Anwesenden auf dem Landgut und sieht und hört so einiges, am Ende aber fehlen noch kleine Puzzleteilchen, sodass man nicht selbst schon vorher alles lösen kann und eine gewisse Spannung bis zur Auflösung erhalten bleibt.

Weitere Informationen zu Dreizehn Gäste


Weitere der von Klett-Cotta (neu) aufgelegten Briten-Krimis mit Leineneinband:
Geheimnis in Rot von Mavis Doriel Hay (Rezension / Verlag)
Mord in Cornwall von John Bude (Rezension / Verlag)
Geheimnis in Weiß von J. Jefferson Farjeon (Rezension / Verlag)
Das Geheimnis der Grays von Anne Meredith (Rezension / Verlag)



Zuletzt aktualisiert am 17.06.2019.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über jede Meinung :)
Habt ihr das Buch schon gesehen oder gelesen? Gibt es Detailfragen zu meinem Text? Nur her damit! Und nicht vergessen: Bitte das Häkchen bei "Benachrichtigungen erhalten" setzen, da ich immer gerne antworte.

Wer das tut, bekommt von Google die Mails zu neuen Kommentaren an die im Google-Profil hinterlegte Adresse. Davon abmelden kann man sich über zwei Wege: das Häkchen hier entfernen oder den Link im Info-Mail nutzen.

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.