Freitag, 8. Juni 2018

Schönbrunner Finale von Gerhard Loibelsberger

Dieses Buch habe ich auf lovelybooks.de für eine Leserunde gewonnen.

(c) hobbyrezensentin.blogspot.com
Gekonnt und mit jeder Menge österreichischem Schmäh verbindet Gerhard Loibelsberger Fantasie mit Fakten und kreiert so eine ganz eigene Art von Roman.

Die Hauptfigur des fiktiven Joseph Maria Nechyba, seines Zeichens einer der letzten Oberinspectoren Österreich-Ungarns, ist dabei, eine Reihe von (tatsächlich) verübten Verbrechen aufzuklären - was das Buch zu einem spannenden Wien-Krimi macht. Die genau aufgearbeitete Geschichte des Reiches und die historisch akkuraten Erzählungen und Beschwerlichkeiten der damaligen Zivilbevölkerung geben dem Roman einen Touch in Richtung “unterhaltsames Geschichtsbuch”, was absolut nicht negativ klingen soll.


Auch wenn dieser Band das Finale der Reihe um Nechyba darstellt, lässt er sich auch gut unabhängig davon lesen und verstehen. Wenngleich Nicht-Österreichern dafür zusätzlich zum Glossar am Ende des Buches auch direkt im Text Übersetzungen spezieller (Wiener) Begriffe als Fußnoten zur Verfügung stehen. Manche Redewendungen oder Bezeichnungen sind mittlerweile auch in Österreich nicht mehr in Verwendung oder sehr rar geworden, anderes ist einfach noch immer üblich und verleiht dem Roman ein wunderbares Flair.

Auch die Figur des Oberinspectors, im Büro und im Kaffeehaus ein selbstbewusster Beamter und zuhause etwas unter der Fuchtel seiner Frau - die ebenfalls arbeiten geht - macht einen Großteil der, wenn man so sagen kann, Liebenswürdigkeit des Buches aus. Er ist prinzipientreu ohne stockkonservativ zu wirken und wirkt angesichts des drohenden Umsturzes im Land schlussendlich fast etwas naiv, hat er sich doch beinahe recht gut mit der Lebensmittelknappheit und den Bedingungen während des Krieges allgemein arrangiert.

Er ist allerdings keiner, der die relativ guten Umstände für sich und seine Frau als gegeben hinnimmt, er weiß genau, dass sie dies unter anderem seiner Position und der Verwandtschaft auf dem Lande verdanken, wo die Leute zwar arm, aber noch nicht hungernd leben. Für gute Lebensmittel nützt Nechyba zusätzlich auch zwielichtige Kanäle, erscheint dabei aber nie kriminell oder korrupt, kann er doch für alles, was nicht geschenkt ist, auch bezahlen.

Joseph Maria Nechyba darf sich nach Abschluss seines Falles und dieses Romans nun vor allem auf seinen Ruhestand freuen und die Leser auf weitere, andere Bücher von Gerhard Loibelsberger.





Zuletzt aktualisiert am 08.06.2018.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über jede Meinung :)
Habt ihr das Buch schon gesehen oder gelesen? Gibt es Detailfragen zu meinem Text? Nur her damit! Und nicht vergessen: Bitte das Häkchen bei "Benachrichtigungen erhalten" setzen, da ich immer gerne antworte.

Wer das tut, bekommt von Google die Mails zu neuen Kommentaren an die im Google-Profil hinterlegte Adresse. Davon abmelden kann man sich über zwei Wege: das Häkchen hier entfernen oder den Link im Info-Mail nutzen.

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.