Mittwoch, 4. Oktober 2017

Verrat von Jamie Doward

Selten, aber doch geht sich mal ein Buch aus dem großen Vorrat zwischen all den Rezensions-Deadlines aus.

(c) hobbyrezensentin.blogspot.com
Wirtschaftsspionage, Geheimdienstarbeit und Kriminalistik vermischt der Autor hier gekonnt zu einer spannenden Geschichte, die mit einer Leiche beginnt und mit einigen mehr (freiwilligen, unfreiwilligen und ganz natürlichen) endet. „Die Briten“, allen voran der MI5, also der Inlandsgeheimdienst, kämpfen hier mit „den Amerikanern“, allen voran die Financial Intelligence Unit als Teil der CIA, um wertvolle Informationen, die den Finanzmarkt zerstören können.

Heimlich geplante Transaktionen, Gegentransaktionen und viele Datenreihen werden von beiden Seiten analysiert. Da kann man schon einmal den Überblick verlieren. Sowohl als Leser, als auch als Protagonist. Diese sind hier Kate Pendragon, britische Finanzexpertin, und DCI Sorrenson, Ermittler beim ersten Leichenfund an der britischen Küste.

Als die Identität des Toten geklärt ist, scheint der Fall einfach, doch die beiden stoßen auf Ungereimtheiten.
Alles scheint zu einer US-Bank zu führen, bei deren UK-Ableger der Tote gearbeitet hatte. Seltsame Zufälle entpuppen sich als wahr und schlussendlich, nach vielen „Kollateralschäden“ retten die beiden die Welt gleich zwei Mal. Was sehr pathetisch klingt, ist dank der beiden gut gezeichneten, überhaupt nicht überheblichen Charaktere angenehm und flott zu lesen und – auf jeden Fall für Laien – durchaus schlüssig. Dass Jamie Doward bei „The Observer“ in Großbritannien als Journalist für Politik, Terrorismus und Finanzmärkte arbeitete, hat ihm hier sicher geholfen.

Abzüge gibt es für manche scheinbar unnötigen Todesfälle sowie über die doch immer wieder plötzlichen Ortswechsel. Das macht es dem Leser in Kombination mit den vielen Personen, schwer, immer sofort zu wissen, wo und bei welchem Charakter man sich gerade befindet.
Schade ist dennoch, dass hinten auf dem Cover vom „Auftakt einer Thrillerserie“ gesprochen wird, ich konnte aktuell aber keine weiteren Bücher auf Deutsch finden. In Englisch erschien lediglich ein zweiter Teil, „Hostage“, das aber scheinbar nicht mehr so gut ankam.

Diesen Wirtschafts-Thriller gibts unter anderem hier*


*Affiliate-Link


Zuletzt aktualisiert am 12.04.2018.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über jede Meinung :)
Habt ihr das Buch schon gesehen oder gelesen? Gibt es Detailfragen zu meinem Text? Nur her damit! Und nicht vergessen: Bitte das Häkchen bei "Benachrichtigungen erhalten" setzen, da ich immer gerne antworte.

Wer das tut, bekommt von Google die Mails zu neuen Kommentaren an die im Google-Profil hinterlegte Adresse. Davon abmelden kann man sich über zwei Wege: das Häkchen hier entfernen oder den Link im Info-Mail nutzen.

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.