Samstag, 2. März 2019

Schiff oder Schornstein von Andrea Stift-Laube

Dieses Buch habe ich auf lovelybooks.de für eine Leserunde gewonnen.

(c) hobbyrezensentin.blogspot.com
Mit einer abwechselnd romantisch verklärten und vorsichtig idealisierten Erzählung nähert sich Autorin Andrea Stift-Laube einer der aktuellen Fragen unserer Zeit: Sollten wir Menschen unser Essverhalten, unseren Fleischkonsum, nicht auch unter ethischen Gesichtspunkten beurteilen und überdenken?

Klar, das “Hauptproblem” ist der Klimawandel. Oder zumindest die wohl global ausgeprägteste Bedrohung für unseren Lebensraum. Mit Schuld daran ist auch, wie wir unsere großen Mengen Fleisch produzieren. Dazu braucht es auch im Jahrhundert der 3D-Drucker ja noch immer lebende Tiere, die gezeugt und aufgezogen werden müssen. Das verschlingt Ressourcen.

Und der Konsum steigt, in Summe gesehen.
Zudem gibt es für jeden Einzelnen klare Grenzen beim Fleischessen - nicht immer Mengenmäßig, aber doch was die Art anbelangt. Welcher Geflügelliebhaber würde schon seinen eigenen Papagei grillen?

Doch zurück zum Buch, in dem wir anhand von wenigen, wichtigen Figuren vor Augen geführt bekommen, wie sehr sich die Dinge doch gleichen: Seit Jahrzehnten sind die Probleme bekannt, seit Jahrzehnten wird gesagt, tun wir doch etwas gegen beispielsweise den Ozonschwund oder Kernkraft oder übermäßigen Fleischkonsum oder die Überfischung der Meere oder das Artensterben im Tierreich. Alles nicht neu, aber dennoch fast nicht zu glauben, dass es in diesen Bereichen schon so lange keine oder kaum Fortschritte gibt.

Auch die Schwestern Ila und Franziska, wenn sie denn real wären, könnten das nicht glauben. Sie leben in einer österreichischen Kleinstadt und engagieren sich auf ihre Weise mit Aktivisten und Gleichgesinnten für weniger Verschwendung und achtsameren Umgang mit Tieren. Der Leser verfolgt in Etappen ihr Leben vom Volksschulalter bis aus ihnen erwachsene Frauen geworden sind, die man auch dadurch erst verstehen kann, weil man ihre Kindheit und Jugend kennt.

Doch dann tritt ein unvorhergesehenes Ereignis in das Leben der beiden und derer die sie kennen und die ganzheitliche Sichtweise wird brutal überschattet von den Probleme eines Einzelnen. Ist man egoistisch oder ist das nur natürlich, wenn man selbst als Teil des “Großen Ganzen” dann manchmal doch eigene Bedürfnisse darüber stellt?

Der Roman gibt hier versteckt noch weitere Denkanstöße und regt auch lange nach der Lektüre selbst noch zu spannenden und kontroversen Diskussionen an. Vielleicht erkennt sich der eine oder andere Leser dann sogar in einem Protagonisten aus dem Buch wieder.





Zuletzt aktualisiert am 02.03.2019.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über jede Meinung :)
Habt ihr das Buch schon gesehen oder gelesen? Gibt es Detailfragen zu meinem Text? Nur her damit! Und nicht vergessen: Bitte das Häkchen bei "Benachrichtigungen erhalten" setzen, da ich immer gerne antworte.

Wer das tut, bekommt von Google die Mails zu neuen Kommentaren an die im Google-Profil hinterlegte Adresse. Davon abmelden kann man sich über zwei Wege: das Häkchen hier entfernen oder den Link im Info-Mail nutzen.

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.