Mittwoch, 20. April 2016

Sieben Gräber von V.S.Gerling

Dieses Buch habe ich für eine Leserunde auf www.lovelybooks.de gewonnen und hier schon kurz vorgestellt.


Quelle: amazon.de
Nicolas Eichborn, Ermittler beim Bundeskriminalamt (und daher mit ein wenig mehr Befugnissen), will auch aus persönlichen Gründen der Russenmafia in Deutschland einen schweren Schlag versetzen. Unter Einsatz seines Lebens und das seiner Kollegen, Freundin und Familie und mit Überdehnung der Gesetzeslage (Stichwort Geronimo) zimmern er und sein Team einen Plan zusammen, der „Ocean’s Eleven“ alle Ehre macht. Soll heißen: großteils ist es realistisch, was die Ermittler vorhaben und organisieren und auch die Reaktion der Mafia auf ihr Vorgehen. Ab und an gibt es Szenen, die ein bisschen zugunsten der Polizei geschönt sind, aber wie sollen sonst die Guten gewinnen? Der ein oder andere „Deal“, der auch mal ohne genaues Wissen der Chefs ausgehandelt wird, könnte in der Realität wohl scheitern, doch das darf in einem Buch schon mal sein.
Da die Ermittlerriege fast ausschließlich aus Männern besteht, liest sich der Thriller sprachlich ab und an
etwas derb, was wohl durch gelegentlich witzige Passagen gemildert werden soll. Zu Beginn war etwas zu viel Witz für mich dabei, da (Kinder-)Prostitution ein sehr ernstes Thema ist. Das wurde nach und nach besser und man konnte sich voll auf das Tempo einlassen, mit dem der Autor den Leser an Nicolas‘ Seite quer durch Deutschland und auch nach Spanien, Marokko und Frankreich führt.
Streckenweise bleiben die Ermittler als Charaktere ein wenig farblos, weil dafür entweder zu wenig Zeit bleibt oder dieser Platz dann von der Charakterisierung der mächtigen Russen verwendet wurde. Man soll ja über seine Gegner Bescheid wissen.
Mehr Gefühl bekommt man schon für Eichborn selbst und der polarisiert. Als Ermittler und Teamleader hat er jede Menge drauf, da kann ihm niemand so schnell das Wasser reichen. Und in dieser Beziehung lässt er sich auch von den Kollegen Vorschläge machen, nimmt diese an und wirkt als Ganzes sehr reif und reflektiert. Stichwort Beziehungen: Genau da hapert es bei Nicolas. Er ist nicht beziehungsunfähig oder Ähnliches, doch ohne seine Kollegen benimmt er sich weniger souverän und die aktuellen Ereignisse kehren auch eine nicht so edle Seite aus ihm heraus, die ihn doch etwas aufs Geld fixiert erscheinen lässt. Da er das aber beruflich gar nicht ist, kommt nicht heraus, was der Autor damit bezwecken wollte.
Cover und Titel sind durchaus passend und ein Eyecatcher, wie auch Thriller-typisch.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jede Meinung :)
Habt ihr das Buch schon gesehen oder gelesen? Gibt es Detailfragen zu meinem Text? Nur her damit! Und nicht vergessen: Bitte das Häkchen bei "Benachrichtigungen erhalten" setzen, da ich immer gerne antworte.