Samstag, 12. Dezember 2015

Wer Wind sät von Nele Neuhaus

Heute gibt es wiedermal ein Buch aus dem Buchvorrat. Das sind nicht immer die neuesten, aber als Anregung zum Lesen dienen ja Rezensionen aller Art.

Buchcover
Quelle: amzon.de
Inhalt: Ein Nachtwächter stürzt zu Tode. Ein Grundstück im Taunus, das plötzlich zwei Millionen Euro wert ist, kostet einen alten Mann das Leben. Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein ermitteln im Kreise von Verdächtigen, die alle vorgeblich für eine gute Sache kämpfen.
Doch jeder von ihnen hat sein eigenes Motiv - nichts ist, wie es scheint. Bis die Lügengebäude einstürzen. Rachsucht und Gier offenbar werden. Liebe in Hass umschlägt und Menschen büßen müssen.

Meinung: Die Geschichte ist sehr spannend, man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen, ein typisches Neuhaus-Buch also. Zu Beginn ist es ein bisschen verwirrend, da zwei Personen mit ähnlichem Namen vorkommen: Inka und Nika. Dass Nika eigentlich Annika heißt, erfährt man viel später und leider wird der Name auch nicht ausgeschrieben.
Zudem wird sie auch Anna genannt. Wahrscheinlich sollen die anderen Personen nicht wissen, dass Nika sich früher Anna genannt hat.
Davon abgesehen, ist die Handlung spannend und auch verzwickt. Wem soll man noch glauben? Man weiß nach einiger Zeit nicht mehr, war „gut“ und wer „böse“ ist. Unter anderem wird ein früheres Opfer später von der Polizei gesucht und verdächtigt.
Das Buch greift ein immer noch aktuelles Thema auf: ein Windkraftwerk soll gebaut werden, es gibt Gegner, die auf den Plan treten, Bestechung und ein falsches Gutachten spielen auch eine Rolle. Der Fall dreht sich um die Zufahrt zum möglichen Kraftwerk. Wie immer gibt es einen Grundstückbesitzer, der nicht verkaufen will. Dieser Bauer wird ermordet aufgefunden. Doch war es jemand vom Kraftwerk oder eines der Kinder, die sich um das Erbe streiten?
Die Geschichte hat auch persönliche Auswirkungen auf die Ermittler: Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein arbeiten wieder zusammen, doch da Bodenstein aus der Gegend des Dorfes stammt und sein Vater den Toten findet, wird er beurlaubt und Pia muss den Fall alleine lösen.
Abgesehen von dem Mord an dem Bauern, wird in Rückblenden von zwei ungelösten Morden erzählt, die vor ungefähr einem halben Jahr passiert sind. Annika soll damals diese begangen haben und versteckt sich nun im Dorf. Das Buch erklärt aber nicht eindeutig, ob die alten Fälle im Zuge der aktuellen Ermittlung nun geklärt wurden oder nicht.
Die beschriebenen Orte sind gut vorstellbar, die handelnden Charaktere sind stimmig und gut verständlich in ihren Handlungen.
Das Cover passt sehr gut, der Rabe spielt in der Geschichte ebenfalls eine Rolle und wird sogar ein Mordopfer. Der Titel ist Teil einer Redewendung und gut gewählt, da das mögliche Windkraftwerk ja erst der Auslöser für die Geschehnisse ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jede Meinung :)
Habt ihr das Buch schon gesehen oder gelesen? Gibt es Detailfragen zu meinem Text? Nur her damit! Und nicht vergessen: Bitte das Häkchen bei "Benachrichtigungen erhalten" setzen, da ich immer gerne antworte.